top of page

Konrad Spreider wendet sich mit Video-Botschaft an Rohrer Bürgermeisterin

Konrad Spreider, Landwirt aus Birka, seit der ersten Stunde Mitglied der Bürgerinitiative, wendet sich mit dieser Video-Botschaft an seine Bürgermeisterin, Frau Steinsdorfer und den gesamten Marktgemeinderat von Rohr.

Birka gehört politisch zur Marktgemeinde Rohr.

In mehreren Gesprächen mit Roland Weiß, Vorstand der BI, hat er seine großen Befürchtungen über die gesamten negativen Auswirkungen, bei einem Bau der Logistikzentren bei Stocka, geäußert.

Der Hof von der Familie Spreider liegt direkt an der Staatsstraße 2144 zwischen Bachl und Langquaid und liegt Luftlinie nur wenige hundert Meter von Stocka entfernt. Schon jetzt ist die Verkehrsbelastung durch den Lärm und die Abgase eine deutliche Beeinträchtigung der Wohnqualität. Außerdem bewirtschaftet der Landwirt aus Leidenschaft, einen Teil der landwirtschaftlichen Flächen, die an das für Amazon vorgesehenen Geländes angrenzen. Aufgrund der zwischenzeitlich durch die BI und die Medien aufgezeigten katastrophalen

Langzeitschäden für die gesamte Region, hofft der Landwirt immer noch auf eine Ablehnung

des Projekts durch die Rohrer Politiker.

Darüber hinaus kann er sich nicht vorstellen, dass Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, der einen sehr engen Bezug zur Landwirtschaft hat, diesem Projekt zustimmt; genauso wenig wie die gesamte Bayerische Staatsregierung, die sich immer wieder in aller Deutlichkeit

gegen eine unmäßige Versiegelung der Landschaft ausspricht. Eine Realisierung der Logistikparks wäre für Konrad Spreider ein Verrat an der gesamten Region und deren Bürgern zu Gunsten amerikanischer Globalplayers.

 

254 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Leserbirefe aus der Mittelbayerischen Zeitung

„Seltsame Diskussionskultur“ Leserbrief zum Artikel „Amazon: Kein Thema, aber heiß debattiert“ vom 10. April: Als Zuhörer der Debatte im Kreisausschuss stellt sich mir die Situation wie folgt dar: Lan

Comments


bottom of page